Filialen | 0800.4375263 kostenl.

Schritt 1 – Ihr Hörprofil

Ihr individuelles Hörvermögen und Ihre Bedürfnisse ergeben Ihr Hörprofil, danach richtet sich unsere Beratung.

Schritt11

Sind Sie sportlich aktiv oder lieber kulturell interessiert? Ist Ihr persönlicher Alltag eher abwechslungsreich oder entspannt? Ihre Hör- und Lebensgewohnheiten verraten viel darüber, welches Hörsystem für Sie das Richtige ist. Damit wir Ihnen genau das passende Modell für Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse empfehlen können, möchten wir Sie in einem persönlichen Gespräch gern ein klein wenig kennenlernen. Außerdem kann heute dank einem objektiven Analysewerkzeug Ihr Hör-Alltag ausgewertet und so der Bedarf an Hörgeräte-Funktionen abgewogen werden.

Sie entscheiden, worauf es Ihnen beim Hören ankommt und in welchen Situationen gutes Hören und Verstehen für Sie besonders wichtig ist. Notieren Sie sich, vorbereitend auf ihr persönliches Beratungsgespräch bei uns, ihre wichtigsten Hörziele (Situationen) und Verbesserungswünsche.

Wie funktioniert eigentlich unser Ohr?

Kurzer Exkurs in unsere "Hörfunktion"

Ihr Hörvermögen

Mit einem gesunden Gehör nehmen Sie ein breites Spektrum an Tönen wahr. Grillenzirpen und Vogelgezwitscher hören Sie ebenso deutlich wie tiefes Donnergrollen oder das Brummen eines Motors. Normalerweise hört ein Mensch Frequenzen zwischen 20 und 20.000 Hertz und kann Lautstärken von 0 bis 120 Dezibel wahrnehmen. Die Hörleistung beträgt dann 100%.

Die häufigsten Gründe für einen Hörverlust sind alters- oder lärmbedingte Schädigungen der feinen Sinneszellen in der Hörschnecke (Cochlea). Schon bei leichten Hörproblemen ist es sinnvoll aktiv zu werden, um das Zusammenspiel zwischen Ohr, Nervenbahnen und Gehirn weiterhin zu fordern und zu trainieren. Denn es geht nicht nur um das Hören, sondern um das richtige Verstehen. Lassen Sie Ihr Gehör deshalb mindestens einmal im Jahr vom HNO-Arzt oder beim Hörakustiker kontrollieren.

Der Hörvorgang

Das menschliche Ohr ist ein kompliziertes System. Gerne erklären wir Ihnen hier genauer wie unser Ohr aufgebaut ist und wie der Hörvorgang genau aussieht.

Verstehen ist eine Meisterleistung des Gehirns

Wenn Sie ans Hören denken, denken Sie bestimmt zuerst an Ihre Ohren. Tatsächlich findet das eigentliche Verstehen aber zwischen unseren Ohren statt: in unserem Gehirn. Denn unser Gehirn gibt den Klängen erst einen Sinn. Je mehr akustische Details das Gehirn erhält, desto leichter kann es Sprache und Lärm getrennt wahrnehmen oder Gesagtes verstehen. Solange wir gut hören, ist dieser Prozess mühelos für uns. Sobald aber das Hörvermögen nachlässt, verändert sich die Lautstärke sowie die Klangfarbe, die unser Gehirn gewohnt ist. Dadurch ist das Hören anstrengender, und wir brauchen immer mehr geistige Energie, um die entstandenen Klanglücken zu ergänzen und mit Sinn zu füllen.

Hören kann also müde machen! Wissenschaftliche Studien belegen, dass der Mangel an akustischen Reizen und der soziale Rückzug zu einem Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit führen können. Experten bezeichnen eine nicht versorgte Altersschwerhörigkeit sogar als Hauptrisikofaktor für Altersdemenz und Altersdepression.

Quelle: aerztezeitung.de, Springer Medizin Verlag GmbH, Studie: „Erst schwerhörig, dann dement?“ (2018)

Ihr persönlicher Stil

Moderne Hörsysteme gibt es in verschiedenen Bauformen und Ausführungen. Jede Ausführung hat besondere Eigenschaften hinsichtlich des Tragekomforts und der Akustik. Auch in ihrer Handhabung und Bedienung können diese sich deutlich unterscheiden. Anhand Ihres individuellen Hörprofils und persönlichen Vorlieben sowie der anatomischen Gegebenheiten empfehlen wir genau das Modell, welches optimal zu Ihnen passt.

 

Zu Schritt 2 – Ihre Komfort-Ausstattung

Zurück zur Übersicht

Wir sind Gerländer