Filialen | 0800.4375263 kostenl.

Schritt 3 – Hörlösungen und Hörtraining

Mit dem für Sie bestens abgestimmten Hörsystem erleben Sie nun Ihren Alltag neu.

Schritt 3 

Hörtraining

Das Hören mit technischer Unterstützung bedarf etwas Übung und Geduld. Anders ist es bei einer Brille, die setzen Sie auf und die Augen gewöhnen sich sofort. Unsere sensiblen und wertvollen Hörorgane müssen erst mal trainiert werden. Damit Sie den größtmöglichen Nutzen aus Ihrem neuen Hörgerät ziehen können, möchten wir Sie bitten, möglichst viele Erfahrungen zu sammeln. Dazu ist es sinnvoll, Ihr Hörgerät mindestens acht Stunden am Tag zu nutzen.
Bei Ihrem Termin bekommen Sie von uns Aufgaben mit, die Sie in Ihrem Alltag integrieren können. Diese sollen dazu anregen, sich intensiver mit Ihrem neuen Hörgefühl auseinanderzusetzen.

 

Weitere Tipps für Ihren Alltag mit Hörsystemen

Pflegetipps

Ihre Geräte müssen mit vielen Einflüssen zurechtkommen — von Feuchtigkeit und Hitze über Cerumen (Ohrenschmalz) bis hin zu Kosmetikprodukten. Um sie in einem guten Zustand zu halten, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Für batteriebetriebene Hörsysteme: Für eine lange Lebensdauer der Batterie öffnen Sie bitte das Batteriefach, während Sie die Hörgeräte nicht tragen; beim Batteriewechsel entfernen Sie den kleinen Aufkleber der die Batterie versiegelt und lassen sie etwa ein bis zwei Minuten liegen, bevor sie ins Hörgerät einsetzen.
  • Halten Sie Ihre Hörgeräte immer sauber und trocken.
  • Machen Sie es sich zur Gewohnheit, Ihre Hörgeräte jeden Tag zu reinigen.
  • Prüfen Sie regelmäßig den Filter im Schallausgang Ihrer Hörgeräte und entfernen Sie gegebenenfalls Cerumen durch einen Filterwechsel.
  • Überprüfen Sie immer, ob Sie Ihre Hörgeräte abgenommen haben, bevor Sie schwimmen gehen, duschen oder Haarspray benutzen.
  • Wir empfehlen eine regelmäßige Kontrolle des Hörorgans beim HNO-Facharzt.

 

Richtig Telefonieren mit dem Hörsystem

Handhaltung

Um optimal mit Ihren Hinter-dem-Ohr-Geräten telefonieren zu können, halten Sie das Telefon an den oberen Teil der Ohrmuschel, da sich dort die Mikrofone befinden. Im-Ohr-Geräte-Träger können den Hörer wie gewohnt nutzen. Für viele Geräte können wir auf Wunsch ein spezielles Telefonprogramm erstellen.

Telefonspule

Wenn Ihr Telefon eine Induktionsspule besitzt, können wir die sogenannte „Telefonspule“ in Ihren Hörgeräten aktivieren. So können Sie störungsfrei ohne Umgebungslärm telefonieren. Auch viele Kirchen, Kinos und Theater bieten über Ringschleifen die Übertragung durch Telefonspulen. Achten Sie auf das Symbol.

Drahtlos über „Bluetooth“

Handy-und Festnetztelefonate lassen sich per Bluetooth-Schnittstelle „freihändig“ führen. Ihr Telefon wird einmal per Bluetooth mit Ihrem Telefon oder dem Zubehör verbunden - ab dann hören Sie das Signal und die Stimme des Gesprächspartners beidseitig in den Hörgeräten. Einige Hörsysteme erlauben sogar freihändiges Telefonieren mit bis zu zwei Geräten.

 

Zubehör-Lösungen

TV & Musik

Moderne Flachbildfernseher liefern ein tolles Bild, aber besitzen teils schlechte Lautsprecher. Mit einer TV-Streaming-Box, die unkompliziert am TV angeschlossen wird, kann der Ton drahtlos ins Hörsystem übertragen werden. Für vollen Musikgenuss funktioniert das gleiche System auch mit der Musikanlage. Auch über das Smartphone ist der Musikgenuss möglich, zur besseren Wahrnehmung der Umgebung bleiben die Hörgerätemikrofone eingeschaltet.

Veranstaltungen

Legt man besonderen Wert darauf, in extrem komplexen akustischen Situationen (z.B. Konferenzen) einfach zu verstehen, erleichtert ein Zusatzmikrofon das Hören - das kleine drahtlose Mikrofon ist auf den Gesprächspartner ausgerichtet oder wird von ihm getragen.

Hörgeräte im Berufsalltag

Das Hörvermögen ist für jede Art der Verständigung unerlässlich. Gerade im Job kann dies zu einem Störfaktor werden. Unsere Spezialisten helfen Ihnen, die Schwierigkeiten im beruflichen Umfeld zu überwinden. Dabei arbeiten wir eng mit den zuständigen Institutionen wie Betriebsärzten, Integrationsämtern oder Arbeitsämtern zusammen.

Alarmsignale

Bei hochgradigem Hörverlust oder wenn man sein Hörgerät nicht im Ohr hat, können Lichtsignalanlagen wie das Tür-, oder Weckerklingeln optisch sichtbar machen. Auch spezielle Rauchmelder warnen durch Blitzlicht, Tonsignal und/oder Vibration.

Hier finden Sie eine ausführliche Übersicht aller Zubehör-Lösungen.

 

Zurück zur Übersicht

Wir sind Gerländer

Newsletter